5.jpg
In einem Land, das über die Jahrhunderte immer wieder wichtige Beiträge zur zeitgenössischen Architektur leisten konnte, wie etwa im Barock oder Jugendstil, muß auch den heute lebenden Architektinnen und Architekten die Chance gegeben werden, einen adäquaten Teil zur Kultur unserer Gesellschaft beizutragen und diese Tradition fortzuführen. Einer innovativen Architekturvermittlung entsprechend, wurde qualitätsvolles Bauen in Form von Jahreskalendern einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ein grossformatiger Wandkalender zeigt dem Thema "Architektur und Stadt" folgend eine Auswahl von 12 Bauten aus Österreich, deren Selbstverständnis aus dem Kontext des vielschichtigen Phänomens "Stadt" entsteht.
Er zeigt Architekten und engagierte Bauherren, die den Versuch leisteten, auf die Frage nach einer Architektur unter dem Einfluß der Zeit, der Gesellschaft, der Landschaft, der technischen Möglichkeiten und der Ästhetik die passende Antwort zu finden. Der Kalender wurde in grosser Auflage produziert und an Firmen, Ämter und Institutionen verkauft, welche diese als Geschenke weitergegeben haben. So fand zeitgenössische Architektur wie selbstverständlich Eingang in die Räume des Alltags.

Leistung: Konzept, Organisation
Harald Saiko mit Peter Zinganel
1995

Architekturkalender 1995